linkedin

Was gibt es Neues bei TIPCO?
Unsere Treasury News.

  • August 27, 2019
    Events
    TIPCO auf der Future of Cash Management
    am 17. September
    TIPCO Vorträge FCM 2019

    Am 17. September sind wir mit zwei Table Talks auf der Future of Cash Management in Mannheim vertreten. Die Veranstaltung von Schwabe, Ley & Greiner findet wieder im Congress Centrum am Rosengarten statt.

     

    Predictive Analytics in der Liquiditätsplanung – Table Talk um 14:20 Uhr mit Hubert Rappold

    Predictive Analytics ist eines der vielversprechendsten Digitalisierungsthemen im Treasury. Klares Ziel ist es, den manuellen Aufwand für die Liquiditätsplanung massiv zu reduzieren, bei gleichbleibender oder besserer Qualität wie bei der manuellen Planung. Um 14:20 Uhr laden wir Sie zur Gesprächsrunde mit Hubert Rappold ein. Erfahren Sie, wie Predictive Analytics genau funktioniert, welche Voraussetzungen dafür vorhanden sein müssen und wie Sie davon profitieren können.

     

    Optimieren Sie Ihre Treasury Prozesse – Table Talk um 15:30 Uhr mit Martin Winter

    Optimierte Workflows unterstützen Sie in Ihren täglichen Prozessen, strukturieren Ihre Arbeits- und Freigabeabläufe und informieren die richtigen Personen zur richtigen Zeit darüber, was sie als nächstes zu tun haben. Im Table-Talk stellt Martin Winter ein erfolgreiches Beispiel aus dem Aval-Management vor. Dabei zeigen wir den Weg von der internen Beantragung über die elektronische Beantragung bis hin zur finalen Ausbuchung.

     

  • Juni 25, 2019
    TIPCO
    Wir suchen eine/n
    Senior Software Entwickler/in:
    TIPCO Jobs

    Was wir machen:

    Unsere webbasierte Treasury Information Platform TIP übernimmt Daten aus unterschiedlichen Vorsystemen und ergänzt diese bei Bedarf mit manuellen Eingaben. Damit ermöglichen wir es international aufgestellten Unternehmen auf Knopfdruck, ihren konzernweiten Finanzstatus darzustellen und ihre Daten in individuellen Berichten auszuwerten. Außerdem entwickeln wir Module für Liquiditätsplanung, Risiko-Management, Bankgebührenkontrolle und Aval-Management, die sich über unsere Workflows steuern lassen. TIP ist in über 130 führenden Konzernen im Einsatz und wird damit täglich von über 20.000 Anwendern genutzt – und das mittlerweile auch über die Grenzen des deutschsprachigen Raums hinaus.

     

    Was dich erwartet:

    Wir legen besonderen Wert auf einen starken Team-Zusammenhalt, weil wir glauben, dass ein ausgezeichnetes Arbeitsklima die Basis für ausgezeichnete Arbeit ist. Wir sind stolz auf unsere Mitarbeiter, weil jeder Einzelne der Grund für die Zufriedenheit unserer Kunden und den Erfolg von TIP ist. Deswegen setzen wir uns laufend für Weiterbildungsmaßnahmen ein und geben Berufs- und Quereinsteigern die Chance, die Welt zwischen Treasury & Technology von Grund auf zu erlernen und zum Treasury Experten zu werden.

     

    Du bist Senior Software EntwicklerIn?

    Hier geht’s zur Anzeige:

    TIPCO sucht Senior Software EntwicklerIn

     

     

    Mehr Stellen findest Du auf unserer Unternehmensseite auf karriere.at

  • Mai 29, 2019
    TIPCO
    TIPCO freut sich über vier neue Partner!
    Vier neue Partner für TIPCO

    Heute möchten wir nicht nur unseren neuen Partnern gratulieren, sondern vor allem uns selbst. Denn mit Daniel Richter, Herbert Schager, Gerald Dorrer und Kurt Szenftner haben wir besten Zuwachs für unsere Partner-Runde gewinnen können. In den vergangenen Jahren ist TIPCO nicht zuletzt dank ihres Einsatzes deutlich gewachsen – rund 50 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gehören heute zu unserem Team. In diesem Sinne die besten Glückwünsche und ein herzliches Dankeschön an Daniel, Herbert, Gerald und Kurt.

  • Mai 13, 2019
    Events

    Digitales Treasury in der Praxis
    TIPCO auf der ACT Annual Conference 2019

    ACT Annual Conference 2019 TIPCO

    Digitales Prozess-Management für Aval-Verwaltung und mehr: Eine Case Study mit der DNV GL Group auf der ACT Annual Conference 2019 in Manchester

    Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Soenke Stamm (Senior Guarantee Manager, DNV GL) unser aktuelles Projekt auf der ACT Annual Conference 2019 vorstellen zu können. Besuchen Sie unsere Treasury Fringe Session am ersten Konferenztag um 15:50 Uhr oder kommen Sie an unseren Stand #132.

     

    Electronic process management in guarantee management and beyond:
    A corporate case study with DNV GL Group AS
    (English)

    Despite technological advances, too often treasury processes still rely on Excel templates and endless e-mail exchanges. Complex activities like bank account management and FX management involve numerous, manual steps that need to be performed across various systems. The handling of bank guarantees is no different: besides plenty of coordination and clarification work, the manual processing of various, different bank forms takes time and is a frequent cause for errors. 

     

    Avalmanagement erfordert ein geschultes Auge, hohe Konzentration und viel Fleißarbeit. In einem Konzern betrifft das häufig mehrere Gesellschaften und damit zahlreiche Akteure und Parteien. In den langwierigen Abstimmungsprozessen ist es schon erfreulich, wenn der Kollege nach der fünften Email zum Hörer greift und persönlich nachfragt – effizienter wird das Verfahren dadurch aber nicht. Doppelte Datenerfassungen sind keine Seltenheit, was allen Beteiligten viel Zeit kostet und die Fehlerquote hebt. Und wenn hohe Beträge mehrere Freigabestufen erforderlich machen, kommen Compliance-Checks und damit noch längere Wartezeiten hinzu.

    Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich von dieser Zettelwirtschaft verabschieden und Ihre Aval-Prozesse so umfassend wie möglich digitalisieren. Angefangen bei der Beantragung eines Avals über die Genehmigung und den Versand bis hin zur Dokumentenausstellung. Papierhafte Anträge, die innerhalb des Konzerns herumgereicht und später per Fax, Email oder Post an die Bank geschickt werden, würden damit der Vergangenheit angehören.

    In unserem Vortrag am 21. Mai auf der ACT Annual Conference 2019 stellen Ihnen Soenke Stamm (DNV GL) und Alexander Fleischmann (TIPCO) vor, wie das in der Praxis aussehen kann:

    • Erfahren Sie, wie DNV GL ihr Aval-Management mithilfe von Workflows digitalisiert hat und so den gesamten Prozess von Beantragung bis Reporting vereinfachen und transparenter gestalten kann
    • Lernen Sie die Vorteile des digitalen Aval-Managements kennen: Mehr Effizienz, höhere Datenqualität und bessere Compliance
    • Tauschen Sie sich mit dem Senior Guarantee Manager von DNV GL über den Prozess der Digitalisierung und die direkten Verbesserungen im Group Treasury aus

     

    Über DNV GL

    DNV GL mit Sitz in der Kommune Bærum (Norwegen) ist eine internationale Klassifikationsgesellschaft und Experte in den Bereichen technische Beratung, Ingenieurdienstleistungen, Zertifizierungen und Risikomanagement. Mit ca. 12.000 Mitarbeiter erwirtschaftet DNV GL jährlich 19,6 Milliarden NOK an 400 Standorten in 100 Ländern.

     

    Über TIPCO

    TIPCO entwickelt digitale und vernetzte Treasury-Lösungen. Egal, ob es um Cash Visibility, Liquiditätsplanung, Risiko-Management, Aval-Management oder die automatisierte Bankgebührenanalyse geht – die webbasierte Treasury Information Platform TIP zieht Daten aus unterschiedlichen Systemen zusammen und stellt sie für die weitere Bearbeitung, umfassende Analysen und Berichte auf Knopfdruck zur Verfügung. Workflows unterstützen Abteilungen in ihren täglichen Prozessen, strukturieren Arbeits- und Freigabe-Abläufe und informieren die richtigen Personen zur richtigen Zeit über anstehende Aufgaben. Das spart Zeit und erhöht die Transparenz.

    Dank der besonderen Kombination aus IT- und Treasury-Knowhow konnte sich die Treasury Information Platform TIP in über 120 führenden Konzernen durchsetzen – und das auch über die Grenzen des deutschsprachigen Raums hinaus.

     

  • Mai 6, 2019
    Events
    31. Finanzsymposium in Mannheim mit TIPCO
    Finanzsymposium Mannheim 2019 mit TIPCO

    Am 22. Mai öffnet das Finanzsymposium in Mannheim wieder seine Pforten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand Nr. 89 und in den TIPCO Workshops mit unseren Kunden DNV GL, Deutsche Lufthansa und SCHOTT.

    Lernen Sie die Treasury Information Platform TIP kennen und erfahren Sie, wie Sie in den Bereichen Cash Visibility, Bankkonten-Management, Liquiditätsplanung, Risiko-Management, Aval-Verwaltung und Bank Relationship Management die Qualität Ihrer Auswertungen und Daten verbessern können. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Sie mit smarten Workflows wertvolle Zeit sparen, noch mehr aus Ihren Daten rausholen und mühelos Ihre Compliance-Richtlinien einhalten können.

     

    TIPCO Workshop-Programm am Systemtag – 22. Mai 2019

     

    Digitales Aval-Management von der papierhaften zur elektronischen Prozess-Steuerung
    14:15 – 15:05 | DNV GL | Sönke Stamm

    • Wie beantragen Sie Avale mithilfe elektronischer Standard-Formate schnell und ohne Übertragungsfehler?
    • Wie steuern Sie Freigabe-Prozesse mit Tochtergesellschaften und Banken automatisiert über Workflows?
    • Wie digitalisieren Sie den gesamten Lebenszyklus Ihrer Avale und vermeiden so Papierwirtschaft, Emails und Faxe?

     

    Intelligente Datenintegration für Planung & Reporting der Extraklasse
    15:35 – 16:25 | Deutsche Lufthansa AG | Thomas Linnert 
    und Andreas Bohn

    • Wie lässt sich eine komplexe Systemlandschaft in den Griff bekommen?
    • Wie gelingt eine qualitativ hochwertige Liquiditätsplanung unter Einbezug sämtlicher Treasury-Daten?
    • Wie lassen sich komplexe Berichtsanforderungen flexibel umsetzen?

     

    eBAM bei SCHOTT: Die vollautomatische Kontobestätigung in TIP wird Realität
    16:55 – 17:45 | SCHOTT AG | Jochen Alt

    • Wie können im gemeinsamen Prozess mit Unternehmen, Bank und Software-Anbieter innovative Lösungen entstehen?
    • Wie ermöglichen es Workflows, aktive Konten vollautomatisch auf Knopfdruck prüfen zu können?
    • Wie sieht die Zukunft von eBAM aus?

     

    Alle Vorträge in der Variohalle 1

     

    Gerne vereinbaren wir auch einen persönlichen Termin mit Ihnen, bei Interesse bitte kurz eine E-Mail an events@tipco.at und wir melden uns zeitnah zurück.

    Wir freuen uns auf Sie!

     

  • März 28, 2019
    TIPCO
    Wir suchen Verstärkung
    TIPCO Jobs

    Was wir machen:

    Unsere webbasierte Treasury Information Platform TIP übernimmt Daten aus unterschiedlichen Vorsystemen und ergänzt diese bei Bedarf mit manuellen Eingaben. Damit ermöglichen wir es international aufgestellten Unternehmen auf Knopfdruck, ihren konzernweiten Finanzstatus darzustellen und ihre Daten in individuellen Berichten auszuwerten. Außerdem entwickeln wir Module für Liquiditätsplanung, Risiko-Management, Bankgebührenkontrolle und Aval-Management, die sich über unsere Workflows steuern lassen. TIP ist in über 120 führenden Konzernen im Einsatz und wird damit täglich von rund 16.000 Anwendern genutzt – und das mittlerweile auch über die Grenzen des deutschsprachigen Raums hinaus.

     

    Was dich erwartet:

    Wir legen besonderen Wert auf einen starken Team-Zusammenhalt, weil wir glauben, dass ein ausgezeichnetes Arbeitsklima die Basis für ausgezeichnete Arbeit ist. Wir sind stolz auf unsere Mitarbeiter, weil jeder Einzelne der Grund für die Zufriedenheit unserer Kunden und den Erfolg von TIP ist. Deswegen setzen wir uns laufend für Weiterbildungsmaßnahmen ein und geben Berufs- und Quereinsteigern die Chance, die Welt zwischen Treasury & Technology von Grund auf zu erlernen und zum Treasury Experten zu werden.

     

    Wir suchen aktuell:

     

    TIPCO sucht Senior Software EntwicklerInJunior Treasury Consultant Stellenanzeige

     

     

    Mehr Stellen findest Du auf unserer Unternehmensseite auf karriere.at

  • März 18, 2019
    Events
    „FX-Management von Strategie bis Reporting“
    TIPCO lädt zum Treasury-Experten-Frühstück ein
    Treasury Experten Frühstück FX-Management

    Stellen Sie Ihre Fragen, teilen Sie Ihre Erfahrungen und diskutieren Sie mit Ihren Branchenkollegen und unseren Experten!

    Die Treasury-Experten-Frühstücke sind eine Workshop-Reihe in unseren Büroräumen direkt am Wiener Hauptbahnhof. Einmal im Monat laden wir Sie an einem Freitag ein, gemeinsam mit Ihren Branchenkollegen und unseren Experten mit einem zweistündigen fachlichen Austausch das Wochenende einzuläuten. Stärken Sie sich mit Kaffee und einem kleinen Frühstück und begleiten Sie uns zu einem unserer Fachthemen. Den Auftakt macht eine kurze Live-Demo, dann geht es in die Gesprächsrunde.

     

    Treasury-Experten-Frühstück Vol III
    „FX-Management von Strategie bis Reporting“

    12. April 2019 | 9:30 Uhr bis 11:00 Uhr

    TIPCO Treasury & Technology GmbH | Gertrude-Fröhlich-Sandner-Str. 3

     

    Das Treasury-Experten-Frühstück ist auf 25 Teilnehmer begrenzt und die Teilnahme ist kostenlos.

    Anmeldungen nehmen wir ab sofort unter events@tipco.at entgegen.

     

    Wir freuen uns auf Sie!

  • Februar 18, 2019
    Artikel
    eBAM bei SCHOTT
    die vollautomatische Kontobestätigung wird Realität
    TIP Workflow Kontenbestätigung

    Workflow Webinar

    Wie der international führende Spezialglas- und Glaskeramikhersteller seine Bankkonteninventur automatisiert und damit dem angestaubten „Buzzword“ endlich Leben eingehaucht hat. Eine Erfolgsgeschichte gemeinsam mit der Deutschen Bank und TIPCO.

     

    Bankkonten unter der Lupe

    Bankkonten sind der Dreh- und Angelpunkt jeder Treasury-Abteilung. Von A wie Avalgebühren-Abrechnung bis Z wie Zahlungsverkehr: Am Ende des Tages spiegelt sich jede Finanztransaktion auf einem Konto wider. Und so verfügen Großkonzerne in der Regel über dutzende, wenn nicht gar hunderte Konten, die von der Zentrale und von den Tochtergesellschaften verwaltet werden müssen. Sie sind über den Globus verteilt, haben unterschiedliche Währungen und liegen bei zahlreichen Banken. Wer da den Überblick behalten muss, ist gut beschäftigt. Wie steht es um Anzahl, Status und Verwendungszweck? Sind die Informationen zu den Zeichnungsberechtigten noch aktuell? Dieter Worf, Leiter Treasury der Schott AG, kennt diese Herausforderung gut: „Mit über 60 Konzerngesellschaften und über 200 Bankkonten im Konzern nimmt die Bankkontenverwaltung viel Zeit in Anspruch. Darum ist es unser oberstes Ziel, so viel Arbeit wie möglich von unseren Systemen erledigen zu lassen.“

    Dinge genau unter die Lupe zu nehmen, ist seit jeher fester Bestandteil der DNA von SCHOTT. Aktuell produziert der Technologiekonzern Glaskeramiksegmente für das Extremely Large Telescope (ELT), das in der chilenischen Atacama-Wüste gebaut wird. Da verwundert es nicht, dass SCHOTT den Anspruch hat, auch in seine Kontenverwaltung maximale Transparenz zu bringen. Dabei übernimmt der Konzern eine Vorreiterrolle, denn was logisch klingt, ist in der Praxis bisher noch nicht angekommen: Ein automatisierter Abstimmungsprozess, der die Brücke zwischen Treasury-Abteilung und Bank schlägt. Die Herausforderung besteht dabei darin, die Systeme des Konzerns und die Systeme der Bank in einer standardisierten Sprache, automatisiert miteinander kommunizieren zu lassen.

    SCHOTT AG eBAM Kontenbestätigung

    Abb. 1: Illustration des Extremely Large Telescope (ELT), mit dem ab 2024 nach außerirdischem Leben gesucht wird. Schott liefert dafür die 798 sechseckigen Glaskeramiksegmente, die zusammen den 39 Meter großen Primärspiegel ergeben.

    Bereits 2002 hat SCHOTT die Treasury Software TIP eingeführt, deren Stärke genau darin liegt, Systeme miteinander zu verbinden. In einem Brainstorming mit dem Software Entwickler TIPCO entschied sich das Treasury-Team 2018 dafür, einen ersten Teil der Kontenverwaltung mithilfe eines Workflows zu steuern und die Kommunikation mit der Bank über automatisch erstellte, elektronische Nachrichten durchzuführen. Die Idee: vollautomatisch überprüfen, ob bestimmte Bankkonten bei der Bank aktiv sind und welche Personen auf diesen Konten zeichnungsberechtigt sind.

    Jochen Alt, Treasury Manager bei SCHOTT, bringt den größten Vorteil auf den Punkt: „Die Vorstellung, den Status unserer Konten automatisch bei der Bank abprüfen zu können, gefiel uns nicht nur wegen der Zeitersparnis. Auf Knopfdruck ermitteln zu können, wer auf einem Konto zeichnungsberechtigt ist, hilft uns bei der Einhaltung unserer Richtlinien.“

     

    Mit der richtigen Bank von BAM zu eBAM

    Die Idee ist nicht neu, allein die Umsetzung scheiterte in der Vergangenheit unter anderem daran, dass es auch eine Bank braucht, die tatkräftig mit Hand anlegt. Mit der Treasury Information Platform TIP stand bereits ein geeignetes Werkzeug zur Verfügung, in dem alle Bankkonten des SCHOTT Konzerns enthalten waren. Es fehlte also nur noch der Bankpartner, der bereit war, für das Projekt Ressourcen abzustellen. Das Treasury-Team des Mainzer Traditionsunternehmens konnte dafür die Deutsche Bank gewinnen, die der Gruppe seit vielen Jahren als Kernbank verbunden ist. Damit war das Trio komplett und konnte mit vereinten Kräften loslegen.

     

    Anfrage, Statusmeldung, Konten-Report: Von der Idee zum Workflow

    Am Anfang musste das Projektteam gemeinsam den Zielprozess für die Kontenbestätigung definieren. Denn nur Abläufe, die klaren Regeln folgen, lassen sich in einen Workflow übersetzen. Da das Projekt sprichwörtlich „auf der grünen Wiese“ startete, war eine enge Abstimmung am Reißbrett erforderlich. Unter der Moderation von TIPCO wurden Flussdiagramme gemalt, um den end-to-end-Prozess sauber zu definieren. Dabei machte sich die jahrelange Erfahrung in puncto Systemintegration und Datenaustausch bezahlt. Dieter Worf: „Uns gefiel, dass TIPCO nicht nur das eigene System, sondern den ganzen Prozess im Blick hatte. Und die Deutsche Bank zeigte von Anfang an große Bereitschaft, diese Lösung trotz kleinerer Stolpersteine gemeinsam zum Laufen zu bringen.“

    TIPCO Workflow Kontenbestätigung eBAM

    Abb. 2: Flowchart zum Kontobestätigungs-Prozess. Die genaue Abstimmung des Nachrichtenflusses und der daraus resultierenden, unterschiedlichen Workflow-Status, bildete die Basis für die Umsetzung im Projekt.

    Nach einigen Abstimmungsrunden waren die Prozessschritte festgezurrt und TIPCO konnte den ersten Prototypen des Workflows einrichten. Erste acmt-Nachrichten wurden erstellt und an die Deutsche Bank zur Prüfung übermittelt. Nach etwas Feinjustierung war der Deutschen Bank ein bahnbrechender Schritt gelungen: Ihr System konnte erstmalig eine im acmt-Format verfasste und per SWIFT-Netzwerk übermittelte Anfrage von SCHOTT vollautomatisch empfangen und beantworten.

     

    Das Ergebnis: Mehr Automatisierung, mehr Überblick

    Der TIP-Workflow und der automatisierte Datenaustausch ermöglichen es SCHOTT, aktive Konten mit nur einem Mausklick von der Bank vollautomatisch prüfen und bestätigen zu lassen. Kann die Bank die angelieferten Konten in ihren Systemen nicht finden, erfolgt eine Fehlermeldung. Wenn zwar die Bankkonten übereinstimmen, aber die Zeichnungsberechtigungen nicht, werden die Konten für die weitere Abstimmung mit der Bank im Workflow mit dem ToDo „zu bearbeiten“ markiert. Stimmen alle Daten vollständig überein, erhalten die Konten den Status „bestätigt“ und werden mit einem Bestätigungsdatum versehen.

    TIP Workflow Bestätigung

    Abb. 3: Bestätigungsworkflow in TIP: Auf einer Übersichtsseite lässt sich für die relevanten Konten per Mausklick die Bestätigung initiieren. Nach der Übermittlung an die Deutsche Bank erfolgt vollautomatisch der Import des „Acknowledgements“ und anschließend des Account report. Konten, bei denen Differenzen in den Zeichnungs-berechtigungen bestehen, werden zur weiteren Bearbeitung aussortiert und erfolgreich bestätigte Konten erhalten einen eigenen Status.

    Wenn der gesamte Workflow im Februar wie geplant live geht, wird die Treasury Software TIP den „Account Report Request“ vollautomatisch erzeugen, über die SWIFT-Anbindung von SCHOTT an die Deutsche Bank übermitteln und auch Empfangsbestätigung, „Rejection“ und „Account Report“ völlig ohne manuellen Eingriff verarbeiten. Der Versand von Emails wird damit überflüssig und Missverständnisse in der Kommunikation entfallen – genauso wie Übertragungsfehler und Sicherheitslücken.

     

    Wie geht es weiter?

    SCHOTT wird mithilfe des Workflows zunächst Kontonummer, Währung und Zeichnungsberechtigte abgleichen können. Ein weiteres Ziel ist, den jährlichen Saldenbestätigungsprozess im Rahmen des Jahresabschlusses zu automatisieren. Außerdem wäre es möglich, künftig auch die Mindest- und Maximal-Limite der Zeichnungsberechtigten zu prüfen. Das enorme Potenzial für die Zukunft steckt jedoch woanders: die technische Basis und die inhaltlichen Erfahrungen aus diesem innovativen Projekt können genutzt werden, um weitere Prozesse rund um Kontoeröffnung, -änderung oder -schließung zu automatisieren. Was derzeit nur für Konten bei der Deutschen Bank in Deutschland funktioniert, wird in Zukunft auch bei internationalen Kontoverbindungen möglich sein. Das Fazit von Dieter Worf: „Mit diesem Projekt haben wir gemeinsam mit TIPCO und der Deutschen Bank einen wichtigen Bereich des Bankkonten-Managements erfolgreich digitalisiert. Gleichzeitig sind wir überzeugt, dass noch mehr möglich ist. Wir möchten unbedingt dranbleiben und alle Treasury-Kollegen einladen, es uns gleichzutun. Nur so kann die vollständig digitalisierte Kontenverwaltung Realität werden.“ Die Vision für die Zukunft ist, dass weitere Banken es der Deutschen Bank gleichtun und ihre Systeme „e-Bam-fit“ machen, damit Konzerne bald den Großteil ihrer Konten sowohl national als auch international auf Knopfdruck prüfen und verwalten können. Jochen Alt fasst den Ausblick aus SCHOTT-Sicht zusammen: „Der Anfang ist gemacht, jetzt können weitere Schritte folgen. Bis das Extremely Large Telescope im Jahr 2024 den Betrieb aufnimmt, wird auch der Blick auf unsere Bankkonten noch ein ganzes Stück schärfer sein.“

     

    Über die SCHOTT AG

    SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Diese ist eine der ältesten privaten und eine der größten wissenschaftsfördernden Stiftungen in Deutschland. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

    Mehr als 15.500 Mitarbeiter weltweit, davon 5.550 in Deutschland erwirtschafteten zuletzt einen Umsatz von 2,08 Mrd. Euro, davon 86% außerhalb Deutschlands.

     

  • Januar 22, 2019
    Events
    „Aval-Workflows: Weg von der Zettelwirtschaft“
    TIPCO lädt zum Treasury-Experten-Frühstück ein
    Aval-Management Workshop

    Stellen Sie Ihre Fragen, teilen Sie Ihre Erfahrungen und diskutieren Sie mit Ihren Branchenkollegen und unseren Experten!

    Die Treasury-Experten-Frühstücke sind eine Workshop-Reihe in unseren Büroräumen direkt am Wiener Hauptbahnhof. Einmal im Monat laden wir Sie an einem Freitag ein, gemeinsam mit Ihren Branchenkollegen und unseren Experten mit einem zweistündigen fachlichen Austausch das Wochenende einzuläuten. Stärken Sie sich mit Kaffee und einem kleinen Frühstück und begleiten Sie uns zu einem unserer Fachthemen. Den Auftakt macht eine kurze Live-Demo, dann geht es in die Gesprächsrunde.

     

    Treasury-Experten-Frühstück Vol II
    „Aval-Workflows: Weg von der Zettelwirtschaft“

    15. März 2019 | 9:30 Uhr bis 11:00 Uhr

    TIPCO Treasury & Technology GmbH | Gertrude-Fröhlich-Sandner-Str. 3

     

    Das Treasury-Experten-Frühstück ist auf 25 Teilnehmer begrenzt und die Teilnahme ist kostenlos.

    Anmeldungen nehmen wir ab sofort unter events@tipco.at entgegen.

     

    Wir freuen uns auf Sie!

     

    Nächster Termin:

    12.04. Treasury-Experten-Frühstück Vol III – „FX-Management von Strategie bis Reporting“

     

  • Januar 10, 2019
    Artikel
    Die automatisierte Bankgebührenanalyse
    in fünf Schritten
    Bankgebührenanalyse

    Sparen Sie Geld und sorgen Sie für Überblick in Ihren Zahlungsvorgängen

    Bankgebührenanalyse Webinar

    „Bankgebührenkontrolle ist was für Treasurer mit zu viel Tagesfreizeit!“ Wenn Treasury-Abteilungen mit ihren Ressourcen haushalten müssen, gibt es „dringendere“ Aufgaben zu erledigen, als sich mit fehlenden Abrechnungen, undurchsichtigen Preisen und mangelnden Standards herumzuschlagen.

    Die Bankgebührenanalyse ist ein regelrechtes Reizthema, das lange für Unmut in Konzernen gesorgt hat. Das wundert kaum, denn wer den Luxus hatte, genügend Zeit für diese Sisyphos-Arbeit entbehren zu können, musste erst hartnäckig mit seinen Banken verhandeln, um dann enorme Datenmengen mühselig per Hand durchforsten zu dürfen.

    Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Die Banken haben dem Druck der Unternehmen nachgegeben und mehrheitlich die Grundlagen für eine automatisierte Gebührenkontrolle geschaffen. TIPCO hat diesen Prozess von Anfang an begleitet und mit der Treasury Information Platform TIP ein Tool entwickelt, das die elektronischen Abrechnungen effizient verarbeiten, interpretieren und auswerten kann.

    Wie die automatisierte Bankgebührenanalyse genau funktioniert und warum sie sogar Spaß machen kann, lesen Sie in diesem Artikel.

     

    Schritt 1: Rufen Sie Ihre Bank an und organisieren Sie sich Ihre Daten

    Eine Bank ist ein Lieferant wie jeder andere auch. Damit haben Sie auch jedes Recht der Welt, im Rahmen dieser Geschäftsbeziehung verlässliche Preise zu vereinbaren, und diese im Anschluss zu kontrollieren. Auch wenn wir noch von keiner Bank gehört haben, die Konzernen proaktiv ihre Abrechnungen zustellt – auf Nachfrage ist es heute bei den meisten kein Problem mehr. In Zeiten von Blockchain und selbstfahrenden Autos, ist es außerdem selbstverständlich, dass Ihre Bank die benötigten Abrechnungen in einem elektronischen Format anbietet. Folgende Formate kommen dafür in Frage:

     

    • 086 (das aktuellste und zu bevorzugende Format)
    • TWIST BSB (der Vorgänger von CAMT.086)
    • 822 (in Nordamerika im Einsatz)

     

    Diese Formate beinhalten die Gebühreninformationen in Form von „Codes“, die für Laien auf den ersten Blick schwer zu entziffern sind und von Bank zu Bank variieren können. Im Wesentlichen enthalten sie aber alle die gleichen Informationen:

     

    • Um welches Konto handelt es sich?
    • Welche Art der Dienstleistung wurde erbracht?
    • Zu welchem Preis wurde die Dienstleistung verrechnet?
    • Wie oft wurde die Dienstleistung verrechnet?
    • Wie hoch sind die Gesamtkosten?

     

    Die Gesamtkosten aller Dienstleistungen, die innerhalb eines Monats auf Ihren Konten erbracht bzw. abgerechnet wurden, entsprechen den monatlichen Gebühren Ihres Zahlungsverkehrs und sonstiger Cash-Management-Dienstleistungen. Wenn Sie diese Dienstleistungen automatisiert und zuverlässig kontrollieren, können Sie Ihre Kosten um 10% bis 20% reduzieren und nebenbei Ihre internen Prozesse optimieren.

    Sie fragen sich, was Gebühren mit Prozessen zu tun haben? Ganz einfach: Die Informationen aus der Bankgebührenanalyse ermöglichen es Ihnen, neben den Banktarifen auch Ihre Konten und die Art der in Anspruch genommenen Dienstleistungen zu prüfen. Gibt es überflüssige Konten, die geschlossen werden müssen? Tauchen in Gesellschaften ungewöhnlich viele Barzahlungen auf oder werden teure Dienstleistungen wie beispielsweise Fax-Überweisungen in Anspruch genommen, die eigentlich nicht notwendig wären? Wenn Sie diese Erkenntnisse nutzen, können Sie in kurzer Zeit erhebliche Einsparungen erreichen, Ihre Compliance verbessern und Zahlungsprozesse deutlich verschlanken.

     

    Schritt 2: Bringen Sie Ordnung in Ihre Konten

    Die Bankgebührenanalyse lebt von zahlreichen Arbeitsschritten, die systematisch durchlaufen werden müssen. Das geht am besten mithilfe eines übersichtlichen Workflows, der Sie Schritt für Schritt durch sämtliche ToDo‘s führt und dabei aus Ihren Eingaben lernt. So werden Sie mit der Zeit immer weniger manuell prüfen müssen und das Ziel einer größtenteils automatisierten Bankgebührenanalyse rückt näher.

    Bis es so weit ist, muss das System im ersten Schritt lernen, welche Bezeichnung Ihre Bank für ein Konto nutzt und welche in Ihrem System verwendet wird. Die elektronischen Formate CAMT.086, TWIST BSB oder EID.822 werden also „dechiffriert“ und mit Ihren Konten im System verknüpft. Dieser Arbeitsschritt braucht für bestehende Konten nur ein einziges Mal erledigt zu werden. Nur wenn ein neues Konto angelegt oder ein altes geschlossen wird, wird Sie der Workflow wieder auf eine Unstimmigkeit aufmerksam machen und um die Zuweisung des unbekannten Kontos bitten.

    Dieser erste Schritt der „Kontogräberei“ führt bei unseren Kunden häufig zu großem Erstaunen, da hierbei nicht selten Konten auftauchen, die bereits in Vergessenheit geraten waren und dringend bearbeitet werden müssen.

    Workflow Unbekannte Konten zuordnen

    Der Workflow „Unbekannte und neue Konten zuordnen“

    Der Workflow weist Sie auf einen Blick auf die Konten hin, die ihre Aufmerksamkeit erfordern und schlägt automatisch die passenden Arbeitsschritte vor. Falls Sie das „neue“ Konto erst intern oder mit Ihrer Bank besprechen müssen, können Sie sich dafür automatisch eine ToDo-Liste erstellen lassen.

    Wie wird ein Konto „zugeordnet“?

    Im einfachsten Fall ist das Konto bereits im System vorhanden und Sie müssen die bisher noch unbekannte Kontenbezeichnung der Bank nur einem bestehenden Konto aus Ihrer internen Kontenliste zuordnen. Damit wird das Konto in Zukunft vom System erkannt und das Thema ist erledigt.

    Interessant wird es, wenn ein angeliefertes Konto in der internen Kontenliste fehlt. Wenn die Existenz des Kontos für Sie trotzdem nachvollziehbar ist, nehmen Sie die angelieferten Daten und legen das Konto einfach an. Auch andere Systeme wie Ihr ERP oder TMS werden in diesem Schritt automatisch über die Existenz bisher ungemeldeter Konten informiert. Dadurch können Sie den Kontenbestand in all Ihren Systemen sukzessive vervollständigen. Ein sehr angenehmer Nebeneffekt der Bankgebührenanalyse.

    Auch möglich: In der Abrechnung taucht ein Konto auf, das Sie bis dato nicht am Radar hatten. Beispielsweise könnte es sein, dass ein Geschäftsführer einer ausländischen Gesellschaft es erst vor wenigen Wochen eröffnet hat. In diesem Fall nehmen Sie es einfach in die ToDo-Liste für die nächste interne Besprechung auf. Ein weiteres Fallbeispiel, von dem Kunden uns aus der Praxis berichten, ist, dass für eigentlich geschlossene Konten weiter Gebühren verrechnet werden. Taucht ein solches „klärungsbedürftiges“ Konto in der Abrechnung auf, markieren Sie es für die nächste Besprechung mit der Bank.

    In all diesen Fällen gilt: sobald Sie entschieden haben, wie mit dem Konto verfahren werden soll, wird es in den entsprechenden Status verschoben und damit klar dokumentiert, was im nächsten Schritt passieren soll.

    Konten bearbeiten

    Ein Konto wird mit dem ToDo „Besprechung mit der Bank“ versehen und damit automatisch in den entsprechenden Status verschoben. Wenn die Compliance es verlangt, kann auch ein 4-Augenprinzip vorgesehen werden.

    Schritt 3: Prüfen Sie Dienstleistungen und hinterlegte Preise

    Nachdem nun alle Konten bekannt sind, geht es im nächsten Schritt darum, die angelieferten Dienstleistungen und Gebühren zu kontrollieren. Da es potenziell hunderte Dienstleistungen geben kann, die kontrolliert werden müssen, ist die komfortable Abarbeitung dieser Listen sogar noch wichtiger als bei der Kontenkontrolle.

    Im Wesentlichen geht es in diesem Arbeitsschritt um zwei Fragen:

    • Wurde die erbrachte Dienstleistung mit der Bank vereinbart?
    • Und wenn ja, wurde sie zum richtigen Preis verrechnet?

     

    Gebühren prüfen

    Neue Gebühren werden im Workflow auf ihre Richtigkeit hin geprüft und können für die interne oder externe Besprechung mit der Bank vorgesehen werden.

    Im Workflow können Sie auf den ersten Blick sehen, ob in den aktuellen Abrechnungen Dienstleistungen enthalten sind, die erstmalig verrechnet wurden und daher einer besonderen Aufmerksamkeit bedürfen. Ganz am Anfang wird das naturgemäß noch alle Positionen betreffen, mit der Zeit werden es aber immer weniger und schon bald werden nur noch diejenigen angezeigt, die wirklich neu sind.

    So ordnen Sie einer Dienstleistung den korrekten Preis zu:

    Wenn die Angaben in der Abrechnung in Ordnung sind, d.h. wenn Sie die Gebühr vereinbart haben und auch der verrechnete Preis stimmt, können sie die Dienstleistung mit nur einem Klick aus der Abrechnung in die Liste vereinbarter Gebühren übernehmen. Beim nächsten Mal erkennt das System die Gebühr automatisch und kann sie damit zuverlässig prüfen und auswerten.

    Wenn die Dienstleistung mit der Bank vereinbart wurde, in der vorliegenden Abrechnung aber ein falscher Preis verrechnet wurde, können Sie den korrekten Preis mittels weniger Mausklicks selbst hinterlegen. Dieser Vorgang ist nur einmal notwendig, danach übernimmt das System wieder automatisch.

    Preise im System neu hinterlegen

    Soll-Konditionen können mit wenigen Mausklicks im System hinterlegt bzw. angepasst werden.

    In diesem Arbeitsschritt können Sie außerdem definieren, welche Gebühren im Konzern künftig vermieden werden sollen. Das betrifft in der Regel Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit unerwünschten Zahlungswegen stehen (Eilzahlungen, Faxzahlungen, manuelle Zahlungen, etc.) und die deutlich machen, welche Prozesse intern besprochen und optimiert werden müssen. Einmal gekennzeichnet, ist sichergestellt, dass diese Posten nicht länger unentdeckt bleiben und hohe Kosten verursachen. Stattdessen können Sie ab nun jeden Monat mithilfe der Bankgebührenanalyse nachvollziehen, wie es um den Status Ihrer Zahlungsprozesse bestellt ist.

    Dienstleistungen markieren

    Nicht erwünschte Services können per Mausklick als solche gekennzeichnet werden.

    Für „unbekannte“ oder „unklare“ Dienstleistungen greift das gleiche Prinzip wie schon bei der Kontenzuordnung: Mit einem Klick markieren und damit automatisch in den ToDo-Ordner der zu besprechenden Gebühren verschieben. So einfach geht das!

     

    Schritt 4: Kontrollieren Sie Ihre Bankgebühren

    Es ist geschafft: Das System kann nun die Abrechnungen Ihrer Bank vollautomatisch interpretieren und prüfen. Es kennt dazu die notwendigen Konten- und Gebührenbezeichnungen und die korrekten Preise, zu denen sie verrechnet werden dürfen. Jetzt können Sie mit der monatlichen Bankgebührenanalyse beginnen. Auch hierfür sind Workflows bestens geeignet, denn selbst, wenn nur wenige Konten zu analysieren sind, würde der manuelle Arbeitsaufwand schnell zu groß werden. Der Workflow hingegen stellt sicher, dass nur jene Abrechnungen überhaupt näher betrachtet werden, die auch tatsächlich kontrolliert werden sollten:

    Bankgebührenanalyse mit TIP

    Im Workflow werden nur jene Posten gelistet, bei denen vom System Abweichungen zum „Soll“ festgestellt wurden. Abweichungen können zur Besprechung oder direkt für die Rückerstattung vorgesehen werden.

    Es werden nur die Abrechnungen gelistet, bei denen der Workflow Abweichungen zu den vereinbarten Preisen oder zum vereinbarten Volumen festgestellt hat. Dadurch kann in kürzester Zeit analysiert werden, wo und wie die Abweichungen zustande gekommen sind. Im nächsten Schritt können Sie entweder per Mausklick direkt eine Liste mit Rückforderungen an die Bank erstellen oder eine ToDo-Liste für die interne oder externe Besprechung anlegen.

    Die Preiskontrolle ist abgeschlossen, jetzt fehlt nur noch die Kontrolle der vereinbarten Volumina und Gesamtkosten. Dafür müssen die IST-Volumina und der tatsächlich abgebuchte Spesenbetrag ermittelt werden. Die beste Datenquelle für die Anzahl der Transaktionen aus dem Zahlungsverkehr ist der elektronische Kontoauszug. Von dort kann auch der tatsächlich abgebuchte Spesenbetrag mit dem Gesamtbetrag pro Konto aus der Abrechnung verglichen werden.

     

    Schritt 5: Holen Sie sich Ihr Geld zurück!

    Sobald Sie eine Abweichung bestätigen, legt das System automatisch einen Eintrag im Workflow „Rückerstattung“ an. Hier werden alle beantragten Rückerstattungen vorgehalten und bei erfolgter Rückerstattung von Ihnen als „erledigt“ markiert. So geht nichts verloren und Sie können nachvollziehen, wie sich Ihre Bankgebührenanalyse in barem Geld bezahlt macht. Aktuell muss die Rückerstattung noch manuell beantragt werden, da die Banken bisher keine standardisierte Rückmeldung anbieten, die eine Automatisierung zuließe.

     

    Fazit 

    Auch für die automatisierte Bankgebührenanalyse gilt: Ohne Fleiß, kein Preis. Denn weil unterschiedliche Bezeichnungen auf Banken- wie Unternehmensseite einer Automatisierung im Weg stehen, ist am Anfang eine gründliche Zuordnung von Konten und Gebühren unerlässlich. Mit zunehmender Standardisierung sinkt hierfür der Zeitaufwand, interne Bezeichnungen der Banken werden aber immer manuell zugewiesen werden müssen. Dank des übersichtlichen Workflows ist diese Aufgabe zwar noch umfangreich aber nicht mehr unüberwindbar und der Prozess sorgt zudem für neue Erkenntnisse über Ihre Kontenlandschaft und Ihre Zahlungsprozesse.

    Unsere Kunden sind sich einig: die Gebührenkontrolle bietet für sie weit mehr, als die bloße Rückerstattung ungerechtfertigter Gebühren. Sie ermöglicht den raschen Vergleich von Bankkonditionen über unterschiedliche Banken und Länder hinweg und unterstützt Sie dabei, fragwürdigen Zahlungsprozessen konzernweit auf die Schliche zu kommen. Die genaue Kenntnis aller Leistungen, Gebühren, Volumina und fehlerhafter Abrechnungen stärkt Ihre Position in Gesprächen mit Banken und Tochtergesellschaften und ist damit die optimale Basis dafür, weitere Einsparungspotenziale zu realisieren.

     

    Welche Banken in welchen Ländern die elektronische Gebührenkontrolle bereits unterstützen, erfahren Sie unter office@tipco.at. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.